Archiv der Kategorie: Veranstaltungen

37. Konstanzer Jazzherbst vom 26. bis 29. Okt. 2016

Mi. 26.10.2016 Doppelkonzert
Kulturzentrum am Münster, Wolkensteinsaal, 20:30 Uhr

CHOLET KÄNZIG PAPAUX (F/CH)

Jean-Christophe Cholet (p), Heiri Känzig (db), Marcel Papaux (dr)
Jean Christophe Cholet, Heiri Känzig und Marcel Papaux lernten sich bei gemeinsamen Projekten mit dem Claudio Pontiggia Sextet, Diagonal, Olivier Ker Ourio und Matthieu Michel kennen und schätzen. Zum CKP fanden sie sich 2002 zusammen.

PAPANOSH (F)

Thibault Cellier (db), Sebastien Palis (org, acc), Jeremie Piazza (dr), Raphael Quenehen (sax), Quentin Ghomari (tp)
PAPANOSH sind fünf exzellente Musiker aus Frankreich, die mit großem Musikwissen und enormer Spielfreude ihr Publikum begeistern. Mit einem breiten Raum für Groove, mit rhythmischen Gruppenimprovisationen und vor dem Hintergrund der Jazzgeschichte bringen die fünf Künstler frischen Wind in die Idee einer imaginären Folklore. PAPANOSHs Sound und das Gruppenethos lassen sich auf die Abstammung vom Art Ensemble of Chicago zurückführen. PAPANOSH spielt eine Musik, die deshalb so explosiv wie logisch zusammenhängend in ihrem Konzept ist, eine Musik voll Freude am Erfinden, bereit zu improvisatorischem Risiko, mit zartem Lächeln und klanglicher Ekstase.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Do. 27.10.2016   Doppelkonzert
Kulturzentrum am Münster, Wolkensteinsaal, 20:30 Uhr

SCHICKENTANZ SOLO (D)

Andreas Schickentanz (tb, eff)
Der in Dortmund geborene Posaunist Andreas Schickentanz beschäftigte sich schon parallel zum klassischem Unterricht autodidaktisch mit den Spieltechniken des Jazz. Neben Engagements in verschiedenen Formationen und Orchestern. In seinem Soloprogramm erkundet er die Möglichkeiten Soloscheibe der elektronischen Soundbearbeitung, um Klangfülle, Mehrstimmigkeit, metallische Sounds, Echoeffekte, Sphärenklänge oder verwaschene, an die Tonfärbung der ersten Synthesizer erinnernde Klangwolken zu erreichen. Zwischendurch baut der Kölner Freidenker auch mit fast konventionellen Posaunentönen loopartige Effekte: eine vielfältige Scheibe, die mit völlig anderen Mitteln an die Innovationsfreude Mangelsdorffs anknüpft.

TOMORROW TRIO (CH/NL)

„All those yesterdays“
eine Hommage an Ornette Coleman

Omri Ziegele (sax), Christian Weber (db), Han Bennink (dr)
TOMORROW TRIO –  das ist kein Orchester, das sich dem Taktstock des Dirigenten beugt und auch keine Jazzband, die auf den Impuls des Bandleaders wartet. Omri Ziegele formuliert das so: „Jeder trägt Verantwortung für das Ganze und ist in jedem Moment Dramatiker, Dramaturg und Akteur zugleich.“

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Fr. 28.10.2016   Doppelkonzert
Kulturzentrum am Münster, Wolkensteinsaal, 20:30 Uhr

VEIN (CH)

Michael Arbenz (p), Thomas Lähns (db), Florian Arbenz (dr)
VEIN ist seit dem Jahre 2006 eines der beständigsten Klaviertrios der Schweiz. Und eines der eigenständigsten. Die Konzeption des Trios verschiedenste Einflüsse und Stilrichtungen zu kombinieren – von Klassik bis Elektro – ist an sich nicht Neues. Doch der Name sagt schon alles: fein verästelt und perfekt im Zusammenspiel, wie ein Aderngeflecht aus musikalischen Möglichkeiten, und dazu die Grundhaltung der einzelnen Triomitglieder, allesamt in Basel beheimatet, Musik direkt ins Herz des Zuhörers transportieren zu wollen, zeugt eben von jener nötigen Reife und Koheränz, die eine klare, jedoch steife Abgrenzung zwischem tradiertem Jazz und Spielraum für Neues unnötig macht. Ihr internationaler Erfolg gibt ihnen Recht.

SAMUEL BLASER TRIO (CH/F/DK)

Samuel Blaser (tb), Marc Ducret (g), Peter Bruun (dr)
Samuel Blaser ist bereits ein großer unter den Posaunisten. Der gebürtige Schweizer, der jetzt zwischen New York und Berlin pendelt, hat die Jazzgeschichte verinnerlicht und verfügt über eine außerordentliche Musikalität. Charakteristisch für sein Talent und die Fähigkeit ist, seine ursprüngliche klassische Intonation und freie Improvisation.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Sa. 29.10.2016
Kulturzentrum am Münster, Wolkensteinsaal, 20:30 Uhr

ZURICH JAZZ ORCHESTRA & STEFFEN SCHORN (CH, D, GR, USA)

„Three pictures“

Musikalische Leitung: Steffen Schorn
Reto Anneler (as), Lukas Heuss (as), Christoph Grab (ts), Tomas Lüthi (ts), Nils Klein (bar), Adrian Weber (tb), René Mosele tb), Silvio Cadotsch (tb), Don Randolph (btb), Patrick Ottiger , Bernhard Schoch, Wolfgang Häuptli, Daniel Schenker (alle tp), Gregor Müller (p), Patrick Sommer (b), Pius Baschnagel (dr), Theo Kapilidis (g)

Seit 2014 leitet Steffen Schorn das Zürich Jazz Orchestra. In der ersten Spielzeit wurde jeden Monat in kürzester Zeit ein komplett neues Programm mit inhaltlichem Schwerpunkt erarbeitet und aufgeführt. Die gemeinsame Bewältigung dieses immensen Pensums führte in der kontinuierlichen Zusammenarbeit zu einem gegenseitigen Vertrauen, einer besonderen Achtsamkeit bei Konzerten: Jeder Moment ist einmalig, unwiederbringlich, jenseits aller Big-Band-Routine. In den ausgefeilten Arrangements gibt es stets Platz für das Spontane, Unvorhersehbare, kreative solistische Potenzial der Improvisatoren aus dem Orchester.

Kartenreservierungen unter Tel. 0049-7531-52639 oder email hidden; JavaScript is required
supergünstiger Festivalpass 60 € / 48 € erm. / 30 € Mitgl.

Weitere Infis unter: www.jazzclub-konstanz.de

Tage Alter Musik am Bodensee 06.- 08. Oktober 2016

Von 6. bis 8. Oktober 2016 finden am Bodensee die Tage Alter Musik statt. Die Erstausgabe des Festivals widmet sich mit Konzerten und einer Konferenz mit Vorträgen, Workshops und Meisterkursen, der Harfe in der Zeit von Johann Sebastian Bach, im 17. und 18. Jahrhundert.

Das Festival für Alte Musik feiert die Musikkultur des Bodenseeraumes

<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/hbI5XKpS9Xw" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Photo: Merlijn Doomernik

Im Oktober wird der Bodensee zum Zentrum für Alte Musik: An historischen Orten wird ein einmaliges Programm mit Musik vom Mittelalter bis hin zu Barock und Klassik geboten. Im Rahmen von Konzerten, einem Vortrag und einem Kinder- und Jugendprogramm wird der Tettnanger Harfenist und Komponist Meingosus Gaelle zu seinem 200. Todestag gefeiert und sein Instrument – die Harfe – in den Mittelpunkt gestellt.

Das Eröffnungskonzert am Donnerstag den 06.10.2016 um 20 Uhr im Münster Unser Lieben Frau in Lindau wird durch das junge Instrumentalensemble Parnassus Collective aus den Niederlanden gestaltet. Die sechs virtuosen Musiker spielen – bei freiem Eintritt – Musik der Bodenseeregion und aus Italien auf selten zu hörenden historischen Instrumenten, wie dem Zink, dem Sackbut und der Arpa Doppia.

Im Rittersaal im Neuen Schloss in Tettnang hält Prof. Dr. Stefan Morent vom musikwissenschaftlichen Institut in Tübingen am Freitag den 07.10.2016 um 20 Uhr einen Vortrag zur Geschichte der Musikkultur des Bodenseeraumes, der musikalisch von den Klängen der historischen Harfe umrahmt wird.

Die japanische Harfenvirtuosin Masumi Nagasawa gestaltet zusammen mit Cecilia Bernardini, einer der führenden Geigerinnen ihrer Generation, das Abschlusskonzert am 08.10.2016 um 20 Uhr im Rittersaal im Neuen Schloss in Tettnang. In ihrem Duo-Programm präsentieren die beiden Künstlerinnen Musik von Meingosus Gaelle und seinen Zeitgenossen. Dieses Konzert wird vom SWR aufgezeichnet.

Ein Kinder- und Jugendprogramm mit der Hamburger Pädagogin und Harfenistin Monika Mandelartz mit einem Konzert am 07.10.2016 um 11 Uhr in der Aula des Montfort-Gymnasiums in Tettnang und einem zweitägigen Kurs zur historischen Harfe am 07. und 08.10.2016 in der Musikschule Tettnang rundet das Festival ab.

Kontakt:
Alte Musik am Bodensee e.V.
Künstlerische Leitung
Maximilian Ehrhardt
0171 – 532.76.33
email hidden; JavaScript is required
www.alte-musik-am-bodensee.com

Tickets & Anmeldung, Karten und Vorverkauf
Reservierungen für das Abschlusskonzert am 08.10.2016 sind unter 07542.510-500, email hidden; JavaScript is required oder unter www.reservix.de zu beziehen. Karten für alle Veranstaltungen sind auch an der Abend- bzw. Tageskasse erhältlich. Weitere Reservierungen und Informationen sind online unter www.alte-musik-am-bodensee.com oder per Email an email hidden; JavaScript is required erhältlich.

Die aktuelle Broschüre mit allen Informationen (PDF)