Archiv der Kategorie: Veranstaltungen

Poetik-Festival im Richental-Saal Konstanz

Phöbus Poësie Korrelation | Die vier ersten und letzten Dinge

Von Donnerstag, den 1. Dezember bis Sonntag, den 4. Dezember 2016 finden jeden Abend um 19:00 Uhr im Richental Saal  (Zugang über Wessenbergstraße 43) in der Kunstausstellung „Hinter Kulisse und Stirn“ Lesungen von AutorInnen des Münchner Scaneg-Verlags statt.

phoebusIn dem Kosmos des Politischen, Architekturkritischen und Archaischen muss auch dem Schöngeistigen gebührend Platz eingeräumt werden. Nicht mehr und nicht weniger: Poesie ist angesagt, auf primär performative Weise präsentiert. Dichtkunst kann und muss fesseln, alle Generationen. Lyrik braucht Publikumsnähe, gerade die Adventszeit trägt zur Sensiblisierung bei.

Zu dem kleinen Poetik-Festival im Richental-Saal sind sie herzlich eingeladen. An vier Abenden wird von Tod, Gericht, Himmel und Hölle gesprochen. Kein Grund zu erschrecken! Vier von zehn Autoren der Lyrikreihe Phöbus-Poësie des Münchner scaneg Verlags werden ihre Arbeiten zur Aufführung bringen. Wechselbeziehungen werden im Raum stehen, Wort und Klang zum Leben erweckt. Begleitend treten etwa ein Rumpelkünstler und ein Querflötist auf. „Korrelation – Von den ersten und letzten Dingen“ soll in erster Linie beglücken, aber auch zum Blick hinter eigene Kulissen verführen.

Detailliertere Informationen zum Programm und zu den Autoren finden sie unter www.hinterkulisseundstirn.de/426620185

»Urban Layers / City 5« und »Im Glauben an Freiräume«

Kunstausstellung im Konstanzer Ulrich-von-Richental-Saal im Zeitraum
vom 7. Oktober – 29. Dezember 2016

Sonderveranstaltungen am 1. und 3. November 2016

»Urban Layers / City 5« und »Im Glauben an Freiräume«

Sensible und aufrüttelnde Nadelstiche in die Verfasstheit des Menschen: Am 1. November mit einem Gastkünstlerbeitrag von Ernst Thoma, am 3. November mit der Architekturrunde „Im Glauben an Freiräume“.

Das Kulturbüro der Stadt Konstanz und die Künstler János Stefan Buchwardt, Christian Lippuner und Stefan Postius laden herzlich gern zu einer Doppelveranstaltung im Rahmen der Ausstellung »Hinter Kulisse und Stirn – Das Behagen am Unbehagen« ein:

Vernissage des Gastkünstlerbeitrags »Urban Layers / City 5« des Schweizer Künstlers Ernst Thoma am 1. November um 18 Uhr. Die Videoinstallation war unlängst im Kunstmuseum Singen zu sehen. János Stefan Buchwardt – beteiligter Künstler und Kulturjournalist – hält die Eröffnungsrede.

Diskussionsrunde unter Architekten und Architekturkritikern unter dem Titel »Im Glauben an Freiräume« am 3. November um 18 Uhr. Hinterfragt werden Urbanität, insbesondere die Problematik der Nachverdichtung bzw. Zersiedelung und deren Folgen.

Neil Young Abend im Theater Konstanz

Die Theaterbühne wird wieder zum Musiktempel! Unser nächster musikalischer Abend hat am 28.10.16 im Stadttheater Premiere – Neil Young betritt die Bühne bei „I’m Glad I Found You“.

Das Produktionsteam nähert sich der Musik und der Person Neil Youngs einerseits durch Kermanis Buch, anderseits mittels der beteiligten Musiker. So entsteht ein Portrait des Musikers, weit abseits einer reinen Biographie. Im Mittelpunkt stehen seine Musik, seine Emotionen. Präsentiert werden auf der Bühne 19 Songs. Wie schon beim Johnny-Cash-Abend erwartet die Besucher eine einzigartige Konzertatmosphäre.

Theater KN

Viele schwärmen noch immer von unserem überaus erfolgreichen Johnny-Cash-Abend „It takes One to know me“. Seid neugierig auf „I’m Glad I Found You“, denn ganz nach der Devise „Never change a winning team“ führt auch hier wieder Wulf Twiehaus die Regie. Und auch die musikalische Leitung obliegt wiederum Stefan Gansewig. Ebenso wieder mit dabei: die Musiker Frank Denzinger, Rudolf Hartmann und Albert Ketterl.

Schon als Johnny Cash begeisterte Ingo Biermann, nun kommt er als Neil Young auf die Bühne. Sein Bühnenpartner ist Axel Julius Fündeling, wenn der kanadische Musiker auf Autor Navid Kermani trifft.

Die Inszenierung ist eine Reise durch den Kosmos des kanadischen Musikers bis hin zu den verlorenen Illusionen und flüchtigen Augenblicken. Nach der überaus erfolgreichen Produktion »It takes One to know me. Ein Abend mit Songs von Johnny Cash« inszeniert Regisseur Wulf Twiehaus nun diese Hommage an Neil Young. In einem berührenden Abend treffen der kanadische Rockmusiker und der Friedenspreisträger des deutschen Buchhandels Navid Kermani aufeinander, dessen „Das Buch der von Neil Young Getöteten“ der Produktion zugrunde liegt.